In dieser Rubrik stelle ich die verwendeten Materialien zur Streckendekoration vor.
Also alles, was nicht in die Rubriken "Gebäude", "Figuren" und "Fahrzeuge" passt.

Beim Klick auf ein Bild öffnet sich das Bild mit doppelter Auflösung (568x426 Bildpunkte), Größe ca. 200KB.

1. Landschaft und Oberflächen
Zur Landschaftsgestaltung bedient man sich am besten der Materialien aus dem Modellbahnbau. Vor allem der Hersteller Heki sei hier erwähnt.
Mit Strukturmatten läßt sich ein Geräusch dämpfender Untergrund für die Fahrbahnteile verlegen.
Als Kleber habe ich Ponal Express für fast alle Arbeiten an der Bahn verwendet. Denn der Leim trocknet transparent ab - wenn er nicht zu dick (am Besten mit Wasser verdünnen) verwendet wird und lässt sich sehr gut verarbeiten.
Mit den Strukturmatten von der Rolle lassen sich auch Bodenunebenheiten erreichen, einfach ein bisschen zusammenschieben und den Kleber trocknen lassen.
Für Fahrbahnen, Plätze, Wege oder Waldboden kamen Heki Farben zum Einsatz.
Das Landschaftsbild runden unter anderem verschiedene Modellbäume, Moose, Schotter, Kiese und Steine aus dem Modellbau ab.

2. Auslaufzonen/ Streckensicherheit
Um Auslaufzonen zu realisieren bieten sich ebenfalls die verschiedensten Schotter, Kiese und Steine aus dem Modellbau an.
Die Auslaufzonen machen es wirklich realistisch - werden diese genutzt (in der Regel unfreiwillig), dann sind eine verschmutzte Fahrbahn und Reifen mit weniger Grip die Folge.
Diese Folgen lassen sich aber je nach Einschlag mehr oder weniger schnell "bereinigen" ;-)
Slotcars mit Sidewinder Antrieb sollten jedoch vor dem erneuten Fahrtantritt gut kontrolliert werden, sonst könnte mal das Ritzel feststecken.
Neben den Leitplanken von Carrera kommen auch Fangzäune von Ninco als Streckensicherung zum Einsatz.
Zur Streckensicherung gehören natürlich auch Reifenstapel. Fly bietet einzelne Reifen in verschiedenen Farben als Satz (10 Stück) an.
Von Frömter stammen die Benzinfässer und Strohballen, die auch als als Begrenzungen genutzt werden können. Sie funktionieren aber auch als prima Sitzgelegenheit für die Zuschauer.


3. Werbebanden/ Plakate
Neben ein paar Aufklebern von diversen Herstellern, habe ich die Bandenwerbung, Werbewände oder die Wand für die Siegerehrung einfach mit dem heimischen PC erstellt.
Ausgedruckt habe ich alles auf hochglänzendem Premiumfotopapier und dann mit einem Schneidebrett zugeschnitten.

4. Licht
Ein paar über der Strecke verteilte Leuchten von Scalextric dienen eher als Dekoration, denn sie sind mit sehr schwachen Glühbirnen ausgestattet.
Zur Beleuchtung des Niederrhein Rings setze ich daher Lichterketten ein.
Entweder auf Haltern montiert wie auf dem Platz unter dem alten Baum, oder direkt mit der Heißklebepistole als Hintergrundbeleuchtung fixiert.
In der Boxengasse habe ich die Lichterkette über zwei Masten (gebürstetes Aluminiumrohr) und einer in der Mitte befindlichen Drahtsicherung (über zwei separate Masten) fixiert. So erhält man eine frei schwebende Beleuchtung direkt über der gesamten Boxengasse.
Für die Straßenlaternen auf dem Parkplatz habe ich jede einzelne Birne der früheren Lichterkette mit einem eigenen Laternenmast ausgestattet.
Alle Masten sind ebenfalls aus gebürstetem Aluminiumrohr gefertigt.
Die Kabel der originalen Lichterketten wurde entsprechend ausgetauscht oder verlängert und in Verteilungen zusammengeführt.
Bei allen Arbeiten oder neuen Kabelverbindungen ist natürlich darauf zu achten, dass die Sicherheit immer gewährleistet ist.

Seit 2007 sorgen acht Flutlichtmasten mit sehr hellen "Xenon" LEDs für die richtige Ausleuchtung der "kurvigen" Streckenabschnitte. Diese Masten sind ursprünglich für ein "Tipp-Kick" Spiel gedacht, passen aber aufgrund ihrer Abmessungen hervorragend zum Maßstab 1:32.
Über den "Tipp-Kick" Aufdruck habe ich Nassschieber Decals von Rennsponsoren angebracht.

©Marcus Freit - Der Niederrhein-Ring